Arten von Saunen

Die Saunaerfahrung hängt sehr von der Art der Sauna ab. Es gibt zahlreiche verschiedene Saunatypen. Werfen Sie einen Blick auf die am meisten verbreiteten und finden Sie heraus, wie sich jeder Saunatypus von den anderen unterscheidet.

Foto: Julia Kivelä

Die holzbeheizte sauna – Eine traditionelle Finnische Sauna

Die holzbeheizte Sauna ist die originale finnische Sauna. Das Holz wird im Ofen verfeuert, um die Sauna einzuheizen. Die notwendige Temperatur wird erreicht, indem die Menge an Feuer im Ofen reguliert wird. Die ideale Temperatur für die traditionelle finnische Sauna beträgt nicht weniger als 65,5° Celsius, gemessen am Sitzplatz der Besucher. Ein Aufguss von Wasser auf die erhitzten Steine reguliert die Luftfeuchtigkeit in der Sauna.

Foto: Mika Nuorva / Kankaan sauna

Die elektrisch beheizte sauna

Heutzutage benutzen die meisten Leute in Finnland eine elektrisch beheizte Sauna, die es seit den 1950er Jahren gibt. Diese Art von Sauna ist effizient, sicher, stilvoll und leicht zu nutzen. Oftmals gibt es Fernbedienungen für einen leichten Gebrauch und der elektrische Heizkörper ist an der Wand oder am Boden montiert. Es gibt Heizgeräte für unterschiedliche Saunagrößen.

Foto: Julia Kivelä

Die rauchsauna

Die Rauchsauna (au Finnisch „savusauna“) verfügt über einen großen, holzbefeuerten Ofen, aber anders als andere Arten von Saunen hat sie keinen Schornstein für den Ofen. Dieser Saunatypus ist heutzutage selten und muss für viele Stunden durch das Verbrennen einer großen Menge von Holz eingeheizt werden, um die massiven Steine zu erhitzen. Nach dem Einheizen und der Entlüftung des Raums ist die Sauna für eine echte Saunaerfahrung bereit.

Dampfsauna – Dampfraum

Dieser Typus erinnert eher an ein türkisches Bad als an eine Sauna, denn das Niveau der Luftfeuchtigkeit im Raum beträgt 100 % und die Temperatur ist deutlich geringer als in einer traditionellen finnischen Sauna. Die Bänke befinden sich gewöhnlich auf einer Ebene, die Temperatur wird über ein Thermostat reguliert und erreicht 49° Celsius.

Die infrarotsauna – Raum für wärmetherapie

Das Infrarot-Heizsystem basiert eher auf der Körpertemperatur einer Person als auf einer Erhitzung der Luft. Dies ist auch die Ursache dafür, dass dieser Saunatypus auch als ein „Raum für Wärmetherapie“ bekannt ist. Wasser wird in Infrarot-Räumen nicht verwendet, deshalb werden Sie hier keine dampfige Sauna erleben. Diese Art von Sauna ist gut für den Tonus der Muskeln vor oder nach dem Sport oder einfach zum Entspannen des Körpers.

Foto: Julia Kivelä